Schlagwort-Archive: Freiberg

Freibergs Silber und Sachsens Glanz

Sonntag, 24. Februar 2019

FreibergBereits Ende des vergangenen Jahres eröffnet, geht die Verweilzeit dieser Sonderausstellung  im Freiberger Stadt- und Bergbaumuseum ihrem Ende entgegen. Das Thema: Das Kunsthandwerk im Kontext der reichen Silbererzvorkommen in Freiberg und Sachsen. Diese haben nicht nur die “Stad am freyen Berge” zur politisch und ökonomisch wichtigsten Bergstadt Sachsens gemacht. Aus dem gewinnträchtigen Abbau von Silber konnten insbesondere die Landesherren jener Zeit ihren perönlichen Nutzen ziehen. Es geht natürlich um das Silber und das damit verbundene “Berggeschrey”. Und es geht insbesondere um einmalige Kunstschätze und um Kostbarkeiten aus dieser Zeit…

 

Freiberg

Im Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg: Alles kommt vom Silber her…

Der erste Eindruck im musealen Ausstellungsraum der obersten Etage: Prunk und funkelnder Glanz. Ausgestellt werden wertvolle Exponate aus dem Tafelsilber August des Starken, die ihren eigentlichen Sitz im Grünen Gewölbe und der Rüstkammer Dresdens haben. Auf einer langen Tafel geschickt dekoriert: Doppelt vergoldete Silberstücke aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Sie springen genau so in das Auge wie die kunstvoll verzierten Willkommenspokale, wie die silbernen Kesselpauken, die vergoldeten Musikinstrumente und andere Kostbarkeiten.

Freiberg

Tafelschmuck und Ziergegenstände vom Feinsten…

FreibergVergangenheit spüren, Geheimnisse erkunden, Schätze entdecken:

Der Silberreichtum des Freiberger Bergbaus war über lange Zeit sichere Quelle für den Wohlstand der Stadt und auch den der sächsischen Markgrafen und Kurfürsten. Der mehr als 800 Jahre währende Erzbergbau hat die Region in vielerlei Hinsicht geprägt. Beim Bergbau auf Erzgängen wurden Minerale und Silber zu Beginn des 12. Jahrhundert übertage, später in den Stehenden Gängen (N-S-Richtung) und den Spatgängen (O-W-Richtung) unter Tage abgebaut. Dabei betrug die Mächtigkeit der Erzgänge in der Teufe meist 10….50cm, nachgewiesen sind auch Gänge bis zu 6m. Das “uf dem gebirge” ausgeschmolzene Silber wurde der Münze des Landesherrn zugeführt. Silbermünzen und -Barren wurden begehrte Exportartikel…

“Von 1168 bis 1900 wurden bei Freiberg über 5000t Silber gefördert, davon der größere Teil im 19. Jahrhundert. Nach der Tiefe zu sind Gänge bisher bis etwa 750 m bergmännisch aufgeschlossen worden. Um 1850 arbeiteten im Freiberger Revier über 9000 Mann im Montanwesen, davon etwa 7500 Bergleute und 1500 Hüttenleute.” (aus: O. Wagenbreth, E. Wächtler: “Der Freiberger Bergbau”, 1988)

Freiberg

Die Knappschaftsinsignien Schlägel, Eisen und Erztrog. Rechts eine Stufe gediegen Silber, darunter höfische Silberprodukte des 17. Jahrhunderts, hier die kurfürstlichen Pauken und Trompeten

(v.k.)

Die Reise der gläsernen Arche: Kunst trifft Naturschutz

Freiberg, im Februar 2019

Sie glitzert in der Mittagssonne und wirkt in der offenen rechten Hand mehr als zerbrechlich: Die smaragdgrüne Glasarche 3 aus dem Bayerischen Wald. Ihre zentrale Botschaft auf der Reise durch ausgewählte Stationen in Deutschland ist ein Appell zum sorgsamen Umgang mit unserer Schöpfung sowie zu Achtung und Erhaltung von Natur und Umwelt.

Das Schiffs-Ensemble aus Glas und Holz will aufzeigen, daß die Bewahrung der Naturlandschaft allein in Menschenhand liegt. Seine leichte Neigung deutet ein sanftes Entgleiten der Arche aus der hölzernen Hand an. Ein Hinweis darauf, daß dieser Schutzauftrag nicht abstrakt ist, sondern auf jeden einzelnen Betrachter übergehen muß. Die symbolhaften Zerstörungen und Risse im Glas verweisen auf den brüchigen Zustand vieler Lebensformen, die es zu erhalten gilt.

Arche

Arche

“Die fünf Meter große gläserne Arche, getragen von einer Hand aus Eichenholz, entstand im Jahr 2016 im Rahmen des Naturschutzprojektes “Glasarche 3″, initiiert vom Landschaftspflegeverband Mittleres Elstertal e.V.  Seither befindet sie sich auf Expedition zu den schönsten Natur- und Kulturgebieten Mitteldeutschlands. Sie will den Menschen die Zerbrechlichkeit der Natur bewußt machen und sie daran erinnern, daß der Schutz besonderer Orte in ihrer Hand liegt” (aus: Projektkonzept zur Glasarche 3)

Arche

Das gläserne Boot in der Eichenhand stammt aus dem  “Atelier Männerhaut” im Bayerischen Zwiesel. Die Hand aus 84 Eichen-Kanthölzern hat übrigens ein Gewicht von ca. 3.5 Tonnen… Nach der Jungfernfahrt und dem Stop in Freiberg wird die Reise in 2019 über Dresden, Frankenberg, Eisenberg und Altenburg erst einmal weiter nach Jena gehen…

(v.k.)

Schneemassen im Neuen Jahr

13.01.2019

Kurz nach Beginn des neuen Jahres: Schnee, Schnee und nochmals Schnee!

Nach Bayern gilt nun auch im Erzgebirge “Land unter”. Die Schneemassen führen zu Chaos auf den Straßen, umstürzenden Bäumen und Schneelasten von bis zu 0.2t/qm auf vielen Dächern. Dagegen im Einsatz viele Helfer, THW, Feuerwehr, Rotes Kreuz und auch Soldaten der Bundeswehr. Den einen treibt es den Angstschweiß auf die Stirn, die anderen können nicht schnell genug in die Skigebiete kommen… Schauen wir, wie lange sich die weiße Pracht halten wird.

Freiberg(v.k.)

Abschlußkonzert am Buttermarkt

Freitag, 16. Februar 2018

Mit einem großen Abschlußkonzert in der Freiberger Nikolaikirche wurde das 43. Sächsische Chorleiterseminar beendet. Das Abschlußkonzert war publikumsoffen, sodaß auch wir mit vielen anderen Freibergern daran teilnehmen konnten.

KonzerteMit fünf Chören und in einem eigenen Auftritt zeigten die Seminarteilnehmer aus ganz Deutschland ihr erworbenes Können. Mitwirkende waren neben dem Kinderchor und dem Chor des Stollberger Gymnasiums auch Mitglieder der Freiberger Chöre, des Kirchenchorwerks Sachsen sowie der a-capella-Kammerchor Freiberg. In mehrtägigen Grund-, Aufbau- oder Leistungskursen wurde speziell für diesen Abend ein hörenswertes Musikprogramm erarbeitet. Es umfaßte geistliche und weltliche Chorwerke aus dem 16.Jhd. bis hin zur Gegenwart mit Liedern von H. Schütz bis L. Cohen.

Dabei in der Gunst des Publikums ganz oben der disziplinierte und mit großer Begeisterung agierende Projekt-Kinderchor! Ein musikalischer Abend, der Lust auf nächste Abschlußkonzert in 2019 macht… (vk)

Weihnachtskonzert 2017

Sonntag, 10.Dezember 2017

Viele Chöre, weihnachtliche Musik und ein großes musikalisches Werk standen im Mittelpunkt des diesjährigen Weihnachtskonzertes in der Freiberger Nikolaikirche.

KonzerteIm festlichen Rahmen feierten zwei Freiberger Chöre (Stadtchor und Freiberger Bergsänger)  gemeinsam mit dem Collegium Musicum der Bergakademie Freiberg und vielen Konzertbesuchern den zweiten Advent. Der musikalische Höhepunkt war zweifellos die Darbietung der Friedensmesse “The Armed Man: A Mass for Peace”  des walisischen Komponisten Karl Jenkins. Sie wurde erstmals im April 2000 aufgeführt und ist den Opfern des Kosovo-Krieges gewidmet.

So entstanden an diesem Abend und im Verlauf der Messe aus dem französischen Soldatenlied “L`homme arme” eindrucksvolle Klangbilder über Leid, Verzweiflung und Schrecken des Krieges. Sie münden ein in einen sehnsuchtsvollen Ruf nach Hoffnung und Frieden.

Eine bewegende, hochemotionale Musik und eine gekonnte Darbietung unter der musikalischen Gesamteitung von Peter Rülke, für die sich die Freiberger mit herzlichem Applaus bedankten. (vk)

September 2017: Tag des offenen Denkmals

 

Freiberg

Dom zu Freiberg: Die goldene Pforte

Unter dem Motto “Macht und Pracht” waren auch in diesem Jahr die Türen zu den unterschiedlichsten Kulturdenkmalen in Deutschland und Freiberg weit geöffnet. Auch zu Denkmalen, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind…

image: de.wikipedio.org

Freiberg feiert 2017 sein Bergstadtfest

24./25.06.2017

Als Highlight des Jahres oder als Mittelsachsens größtes Volksfest ist es deklariert- das alljährliche Bergstadtfest Ende Juni. 2017 wird es- der Gefährdungslage Rechnung tragend- in ein neues Sicherheitskonzept eingebunden.

Die Einladung zum 32. Freiberger Bergstadtfest ist inzwischen an jeden ergangen. Angesagt sind Geselligkeit und Tanz sowie musikalische, kulinarische und andere Vergnügungen. Mit dem traditionellen Aufzug der historischen Bergparade wird dann ein Lied mit Sicherheit wieder angestimmt werden, das Steigerlied.

Mit oder ohne Hymne des Erzgebirges: Der Besucherrekord lag 2016 übrigens bei ca. 100.000 Besuchern…

Bergstadtfest

Bergbaugeschichte und Farbenpracht

Glück auf, freuen wir uns auf dieses Fest!

(vk)